Mobilitätskonzept der Region Leinebergland

Die aus den Städten, Samtgemeinde und Gemeinden Alfeld (Leine), Delligsen, Elze, Freden (Leine), Lamspringe, Leinebergland und Sibbesse gebildete Region Leinebergland bearbeitet heute als Verein Region Leinebergland e.V. schwerpunktmäßig die Themen Hausarztversorgung, Tourismus und Mobilität. Im Bereich Mobilität wird das Projekt „Aufbau und Betrieb einer regionalen Mobilitätszentrale“, das stellvertretend für alle Regionskommunen von der Stadt Alfeld beantragt wurde, von der N-Bank aus dem Programm „Gewährung von Zuwendungen für Maßnahmen zur CO2-Reduktion durch Verbesserung der Stadt-/Umlandmobilität im öffentlichen Personennahverkehr (Mobilitätszentralen)“ mit 223.000,-- € gefördert. Die Maßnahme umfasst auch die Erarbeitung eines Mobilitätskonzeptes für die Region.

 

Im April 2019 erhielt das Büro SHP aus Hannover den Auftrag, gemeinsam mit einem kommunal besetzten Arbeitskreis das Mobilitätskonzept zu entwickeln. Der Landkreis Hildesheim hat einen Teil des Auftrags in Kooperation übernommen und im Arbeitskreis mitgewirkt. In den Bearbeitungsprozess wurden Kommunen, Bürger und Politik einbezogen. Es wurden vier Handlungsfelder untersucht:

 

  1. Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)
  2. Nahmobilität (Rad- und Fußverkehr)
  3. Verträglicher Kfz-Verkehr
  4. Mobilitätsmanagement

 

Aus der Analyse der vorhandenen Situation heraus konnten Handlungsmöglichkeiten im kommunalen Bereich abgeleitet werden. Außerdem sind Hinweise und Anregungen für die Mobilitätsbereiche aufgeführt, die in der Verantwortung anderer Aufgaben- oder Baulast­trägerschaften liegen, wie z.B. dem Landkreis Hildesheim. Konkrete Maßnahmen und Projekte, die im Handlungsrahmen der Städte und Gemeinden der Region Leinebergland liegen, werden erläutert und in Maßnahmenlisten übersichtlich dargestellt. Sie können sowohl von den Kommunen alleine als auch von mehreren Kommunen gemeinsam, mög­licher­weise regionsweit, umgesetzt werden. Das Mobilitätskonzept bietet hierfür die fachliche Grundlage, formuliert die Kernziele in den Handlungsfeldern, und kann für ein schlagkräftiges, vereinheitlichtes Vorgehen sorgen. Es ist zu erwarten, dass Maßnahmen mithilfe von Förder­mitteln umgesetzt werden können. In vielen Fällen ist erfahrungsgemäß ein vorliegendes Konzept Voraussetzung für projektbezogene Förderanträge.

 

Übergeordnetes Ziel des Konzepts ist es, die Mobilität in der Region Leinebergland deutlich zu verbessern, die Daseinsvorsorge und damit die Attraktivität des Lebens für alle Bevölkerungs­gruppen in diesem ländlichen Raum zu gewährleisten, und nicht zuletzt im Sinne des Umwelt- und Klimaschutzes zu handeln. Unter dieser Maßgabe können nun die als geeignet identifizier­ten Maßnahmen Schritt für Schritt umgesetzt werden.

 

Das fertiggestellte Mobilitätskonzept der Region Leinebergland können Sie sich hier ansehen: Mobilitätskonzept Region Leinebergland

 

Die Maßnahmenlisten zu den Themenfeldern Radverkehr, Fußverkehr, öffentlicher Perso­nen­nahverkehr (ÖPNV), Kraftfahrzeugverkehr, Mobilitätsmanagement und Mobilitäts­alterna­ti­ven, ebenso die „Ausblick“ genannte Zusammenfassung aus dem Konzept, können Sie für einen schnellen Überblick hier ansehen:

Zusammenfassung Mobilitätskonzept, Maßnahmenlisten, Ausblick

 

 

Maßnahmebätter:

 

Fahrradabstellanlagen Projekt R23

Fahrradanlagen - Übergang innerorts und außerorts Projekt R03

Fahrradbauftragter - Projekt R17

Freihalten von Geh- und Radwegen - Projekt F01

Schulwegplanung - Projekt F08

 

Haben Sie Fragen? Wenden Sie sich bitte an:

 

Marlies Bahrenberg

Region Leinebergland e.V.

Marktstr. 1

31061 Alfeld

Telefon: ( 05181 ) 80 668 08

Fax: ( 05181 ) 80 668 10

 

 

Leinebergland_logo_CMYK